Alles rund ums Baby Kotenkram Blog - Babys mit Bauchweh schläft an ein warmes Körnerkissen gekuschelt

Bauchschmerzen und Koliken beim Baby

Die ersten 1–2 Wochen nach der Geburt hat dein Baby eigentlich ganz gut geschlafen und nicht übermäßig geschrien. Doch plötzlich, weint es deutlich mehr. Insbesondere in den Abendstunden wird das Weinen deines Kindes zur Belastung. Hier findest du nützliche Informationen und Erklärungen zu Koliken, Blähungen oder Bauchweh und zahlreiche Tipps gegen Bauchweh. 

Schreibabys erkennen

Das Neugeborene weinen ist erstmal ganz normal und kein Grund zur Beunruhigung. Schließlich ist es seine Art der Kommunikation. Wenn es Hunger bzw. Durst hat, es deine Nähe sucht oder es eine volle Windel hat 'ruft' es nach dir. Weint dein Kind vermehrt muss man auch nicht sofort von einem Schreibaby ausgehen. 

"Man spricht von einem Schreibaby, wenn Unruhe oder Schreien über mehr als 3 Stunden pro Tag, an mehr als 3 Tagen pro Woche, über mehr als 3 Wochen auftritt." Quelle dgkj.de

Wenn du vermutest, dass dein Kind ein Schreibaby ist, solltest du dir unbedingt externen Rat holen. Sogenannte Schreiambulanzen können hier sehr gute Dienste leisten. 

Hat das Baby Blähungen oder Koliken?

Schreit ein Neugeborenes muss es Bauchschmerzen bzw. Bauchkrämpfe also Koliken haben. Früher wurde fast schon pauschal angenommen das ein Baby Bauchkrämpfe, Blähungen, oder Schmerzen haben muss, sobald es lange anhaltend und viel schrie. Der Begriff der sogenannten Dreimonatskoliken war geboren. Der Mythos dieser Koliken die deinen Schatz angeblich über die ersten 3 Monate hinweg plagt, hält sich leider hartnäckig bis heute. Obwohl die Ursache für das Schreien nicht gänzlich erforscht ist, weiß man mittlerweile dass Schreien und Blähungen zwar zusammenhängen, bei Schreibabys die kolikartigen Bauchschmerzen aber erst auftreten, wenn über das Schreien zu viel Luft in den Bauch gelangt und dadurch das Baby Blähungen bekommt. 

  • Mythos Dreimonatskoliken: Schreien = Bauchschmerzen bzw. Kolik
  • Heutuzutage: Schreien = Luft im Bauch = Bauchschmerzen

Ursachen

Zunächst einmal sollten andere Ursachen, wie Hunger bzw. Durst, das Bedürfnis nach Nähe oder Unwohlsein (durch Temperatur, schlecht sitzende Kleidung, zu viele und zu laute Umgebungsgeräusche usw.) ausgeschlossen werden. 

Wie oft trinken Neugeborene?

Früher wurde ein Kind alle drei oder vier Stunden gefüttert. Die Theorien, die hinter diesem Ansatz stecken möchte ich hier gar nicht wiederholen. Auch mir wurde bei meinem ersten Kind von meiner Hebamme ein Fütter-Rhythmus von drei Stunden vorgegeben. Unerfahren und unwissend wie ich war, habe ich mich dem gefügt.  Ihre Kompetenz in Frage zu stellen, kam mir nicht in den Sinn. Mittlerweile weiß ich, dass ein Neugeborenes rund um die Uhr Hunger haben kann und darf. Es trinkt, schläft und trinkt wieder. Manchmal schläft es mehrere Stunden, manchmal nur 10 Minuten ... insbesondere in den Abendstunden ist stundenlanges sogenanntes Clusterfeeding ganz normal. 

Bauchweh erkennen – die Signale

  • Häufiges Schreien – andere Ursachen wie Hunger wurden ausgeschlossen
  • Das Schreien tritt verstärkt ab ca. der dritten Lebenswoche auf – ab ca. der dritten Woche nimmt der Darm seine Arbeit richtig auf. Ist er noch zu dünn mit den notwendigen Bakterien für eine stabile Darmflora besiedelt, kämpfen Babys häufig mit Bauchschmerzen.
  • Dein Säugling pupst viel oder stößt auf – trinkt dein Baby hastig kann es sich schnell verschlucken. Ein Bäucherchen zwischendurch oder nach dem Trinken hilft die Luft zu entfernen. 
  • Dein Baby zieht mit die Beine krampfartig zum Bauch und stößt sie nach unten weg – macht dein Baby diese Bewegung mit schmerzverzerrtem Gesicht, ist dies ein Zeichen für Bauchweh.
  • Harter Bauch – wenn dein Baby Luft im Bauch hat und und diese durch Pupsen oder Aufstoßen nicht herauskommt, wird der Bauch schnell hart.
  • Starkes Nähebedürfnis – Neugeborene haben zwar ein sehr starkes Nähebedürfnis, trotzdem kann man ein zufriedenes Baby auch mal ablegen. Gelingt dies gar nicht und das Baby beginnt sofort zu weinen, ist dies ein Zeichen für Bauchweh

Jedes Kind ist individuell und diese Liste nur eine Hilfestellung. Die Symptome für Bauchweh können natürlich variieren und unterschiedlich stark wahrgenommen werden. Hör auf dein Bauchgefühl. Niemand kennt dein Kind so gut wie du. Sprich im Zweifelsfall immer mit deiner Hebamme oder deinem Kinderarzt. 

Ursachen für Bauchweh bzw. Kolik

  • Die Darmflora befindet sich noch im Aufbau
  • Das Neugeborene hat Luft beim Trinken oder Schreien verschluckt
  • Unverträglichkeiten (selten)
  • Der Säugling muss sich erst an Aussenwelt gewöhnen (Anpassungsstörung)

Blähungen, Bauchweh, Koliken – was denn nun?

Die verschiedenen Begriffe lassen sich theoretisch zwar anhand ihrer Symptome voneinander unterscheiden, vermischen sich aber in der Realität oft sehr. Viel wichtiger, als den richtigen Begriff zu finden ist es auf das Kindes zu achten. Wann tritt der Schmerz auf? Wie äußert er sich? Was tut dem Baby gut? Wann hat das Baby Koliken? Alle Eltern haben berechtigtes Interesse daran, die Ursache für die Beschwerden ihres Schatzes zu finden. 

Das hilft bei Schmerzen und Krämpfen im Bauch

Bitte beachte, dass diese Tipps nicht den Gang zum Kinderarzt ersetzen. Bitte wende dich im Zweifelsfall an deine Hebamme oder deinen Kinderarzt.

  • Die Brust oder Flasche anbieten 
  • Tragen, tragen, tragen – am liebsten im Tragetuch. Ganz nah bei Mama oder Papa. Die Nähe und die Wärme beruhigen und erinnern an die Zweit in Mamas Bauch. Die ständige Bewegung kurbelt die Verdauung an. 
  • Ein Körnerkissen spendet wohlige Wärme und Geborgenheit – bitte keine Wärmflaschen benutzen – diese sind oft viel zu heiß (bei Neugeborenen reichen max. 40 Grad!) und es besteht die Gefahr des Auslaufens!
  • Fliegergriff
  • Bäucherchen – am besten während und nach dem trinken
  • Verschiedene Haltegriffe und Bewegungen wie den Fliegergriff, Lotussitz, und Fahrradfahren – bei zum Beispiel Youtube findest du gute Anleitungen
  • Eine klassische Babymassage hilft deinem Baby bei Bauchweh. Auch ältere Kinder genießen Mamas warme Hände die das Bäuchlein sanft massieren.
  • Akupressur  
  • Weißes Rauschen wirkt wahre Wunder bei Baby bis zu einem Alter von ca. 3 Monaten. Einfach einen Fön oder den Staubsauger anstellen. Es gibt auch Apps für dein Handy, die das Geräusch abspielen
  • Reize reduzieren; viele verschiedene Besucher über den Tag, TV und Radio, helles Licht – das alles kann das Baby überfordern. Ziehe dich mit deinem Schatz zurück, dämme das Licht und reduziere Geräusche.
  • Selber Ruhe bewahren – Säuglinge haben feine Antennen für Mamas Stimmung. 
  • Schnuller geben – Saugen beruhigt! Am liebsten hat dein Baby hier deine Brust oder das Fläschen. Wenn du merkst, dass dein Baby ein starkes Saugbedürnis hat, biete ihm beruhigt einen Schnuller. Du bist unsicher, ob du einen Schnuller grundsätzlich geben möchtest? Im Blogpost "Schnuller ja oder nein?" erfährst du mehr. 
  • Medikamente wie Sab Simplex, Chamomilla Globuli und Kümmelzäpfchen können helfen. Sprich am besten mit deiner Hebamme oder deinem Kinderarzt.

Hört auf euer Bauchgefühl liebe Eltern

Höre auf dein Bauchgefühl. Niemand kennt dein Baby so gut wie du. Ihr habe eine besondere Verbindung. Deine Mama Intuition oder Papa Intuition wird dir sagen, ob dein Kind zu vielen Reizen ausgesetzt ist, oder vielleicht ein medizinisches Problem hat. Lass dich nicht verunsichern. 

Weniger ist mehr

Gib deinem Kind die Möglichkeit auf eine Behandlung zu reagieren. Es bringt nichts, 5 verschiedene Maßnahmen auf einmal und in ständigem Wechsel zu versuchen.  

Alles wird gut

Keine Sorge. schon bald wird dein Kind nicht mehr von Bauchweh geplagt sein. Probiere einige der Tipps gegen Bauchweh umzusetzen. Oft genügt es dein Kind liebevoll und geduldig zu begleiten und die Situation zu akzeptieren. Nah an dich gekuschelt, mit einer beruhigenden Massage, im Tragetuch oder in der Federwiege: Geborgenheit und Wärme ist dein Beitrag zu einem entspannten Ankommen auf unserer schönen Welt. Gemeinsam schafft ihr das! 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Wärmekissen für Babys

1 von 3